0
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783518469446
Sprache: Deutsch
Umfang: 256 S.
Format (T/L/B): 2 x 21.6 x 13.6 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Katja Kullmann knöpft sich die neoliberalen Lebenslügen vor, an die sie selbst und wir alle viel zu lange geglaubt haben. Verletzlich, intelligent, drastisch. 'Um sechs Uhr dreißig stand ich auf, duschte, putzte meine Za¨hne, zog irgendetwas an und verließ gegen sieben Uhr fu¨nfzehn das Haus. Es war so weit: Statt zur Bank fuhr ich zur Arge. Erst jetzt, pleite und vera¨ngstigt, begriff ich: Neoliberaler als ich konnte man sein Leben kaum fu¨hren - obgleich ich mit dem Neoliberalismus doch nie etwas zu tun haben wollte.' Zehntausende einst hoffnungsvoll gestartete Freelancer sind u¨ber die nuller Jahre zu traurigen Tagelo¨hnern geworden. Manche haben die ersten Not-Runden beim Amt gedreht, als 'Aufstocker' oder Interims-Hartzer, mit Doktortitel, Fachabitur oder respektabler Ausbildung im Ru¨cken. Von der Utopie einer pluralisierten, durchmischten, offenen Gesellschaft ist unterdessen nicht viel u¨brig geblieben. Statusangst verdirbt die Laune, schu¨rt das Misstrauen. In Echtleben beschreibt und analysiert Katja Kullmann schonungslos die eigene Lage und die ihrer Generation samt den neoliberalen Versprechungen, die immer noch untot umhergeistern. Am Ende scheint etwas anderes auf, etwas Besseres als das Rennen, Rackern, Rasen im Kapitalismus der permanenten Selbstverwirklichung: Echtleben.

Autorenportrait

Katja Kullmann, geboren 1970, ist Essayistin und Sachbuchautorin. 2011 erschien ihr vieldiskutiertes Buch Echtleben. Warum es heute so kompliziert ist, eine Haltung zu haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft"

Alle Artikel anzeigen